LED LENSER M7R und die schwebende Aufladung

[Trigami-Review]

Manchmal staune ich. Da hatte ich doch gerade erst die Lenser M7 testen dürfen und nun kam ein wieder ein Paket mit zwei weiteren Taschenlampen hier an. Dieses Mal mit dem Modell LED Lenser M7R.

Und die hat es sozusagen in sich.
Die Neuerung ist hier ganz klar, dass man die Taschenlampe wieder aufladen kann. Und das auf recht pfiffige Weise. Dazu später mehr.

Die M7R ist schon innovativ, da kann man nichts gegen sagen. Hier wird sie zwar ihr Dasein als Nottaschenlampe und für die Ausleuchtung der wenig beleuchteten Straßen im Dorf auf dem Nachhauseweg fristen. Aber für Leute, die gern mal auf der Suche nach „Caches“ ihrem Hobby Geocaching frönen, ist das schon eine sehr gute Wahl.

Die Lampe ist mit einer LED ausgestattet, die erstaunlich hell strahlt. Fokussieren lässt sie sich mit einer Hand(Advanced Focus System). Dazu kommt, dass je nach Anwendungsfall die Taschenlampe in verschiedenen Modis benutz werden kann:

– Easy Mode, der für Nutzer wie mich gedacht ist, und die Taschenlampe entweder hell oder gedimmt strahlen lässt,
– Professional Mode, wo man nacheinander umschalten kann(normal, Dimmen, Blinklicht, SOS, Stroboskop)
– Defense Mode, bei dem man/frau blitzschnell die Lampe in den Stroboskop-Modus umschalten kann, um Angreifer abzuwehren.

Dieses Stroboskoplicht ist recht gut, lange guckt da keiner in das Licht…

Wer die Taschenlampe viel nutzt, ist auch interessiert daran, dass er irgendwie mitbekommt, dass der Akku der Lampe möglicherweise sich langsam dem Ende neigt. Das signalisiert die Lampe rechtzeitig durch Blinksignale. Die Lmpe kann man je nach Anforderung in zwei verschiedenen Energimodi betreiben. Auch nach Lesen der Anleitung bin ich immer noch nicht so richtig schlau daraus geworden, was man hier nun am besten einstellt. Den Energy Saving Modus oder Constant Current Modus? Ich lass es einfach so, wie es vorher eingestellt war. 😉

Richtig gut nachgedacht, haben sie jedenfalls, wenn es darum geht, die Taschenlampe wieder aufzuladen. Man kann die M7R am Notebook per USB, an der normalen Steckdose und mit einem optionalen Adapter auch im Auto aufladen. Das lässt keine Wünsche offen.

Wenn die Lampe so wie bei mir im Einsatz ist, dann soll sie sich ja immer an einem bestimmten Platz befinden, damit man sie ja auch im Dunkeln wiederfindet. Hierzu wird eine Halterung mitgeliefert. Und dann macht es „Klick“.

Denn dieses Detail finde ich pfiffig gelöst. Zum Aufladen braucht man keinen Stecker irgendwo in die Lampe friemeln oder gar den Akku entnehmen. Das geht einfacher:
Zum Aufladen wird die Lampe einfach an den Adapter gehalten, der sie sogleich magnetisch festhält(Floating Charge System). Also praktisch verschleißfrei.

Der Ladeadapter signalisiert durch eine LED den Status des Ladevorgangs:
– Rotes Dauerlicht: Ladevorgang läuft
– Grünes Dauerlicht: Ladevorgang abgeschlossen
– Grünes Blinklicht: Messvorgang, Vorladung
– Rotes Blinklicht: Fehler

Also alles in allem eine gut durchdachte Taschenlampe, die für die verschiedensten Leute nutzbar ist. Ja nicht alle…
Ich muss jetzt den Kindern beibringen, dass sie von der Taschenlampe die Finger lassen. Denn obwohl die M7R  sehr robust gebaut ist, habe ich so meine Befürchtungen. Bisher haben sie jede Taschenlampe hier im Haus „geschrottet“ …

Ich sprach ja von zwei Lampen, die hier eingetrudelt sind.
Teil dieses Auftrages hier, war, dass man die zweite M7R an jemanden übergibt, der sich im Umweltschutz engagiert und so eine Taschenlampe auch gebrauchen kann.
Und da musste ich auch eine Weile überlegen, bis mir das Fledermausmuseum hier um die Ecke einfiel. Diese Tiere fliegen doch meistens in der Nacht und wenn man sich im Dunkeln bewegt, um sie zu beobachten, dann braucht man mit Sicherheit Licht.

Und genau so war es. Die Projektleiterin Frau Grützmacher, war sehr erfreut über dieses unverhoffte Geschenk. Denn sie bekam gleich zwei Lampen. Nanu? Noch eine mehr?

Mario fand die Idee mit dem Fledermausmuseum so gut, dass er seine zweite M7R auch den Leuten da zukommen lassen wollte. Leider passte das bei ihm terminlich nicht, so dass ich „seine“ Taschenlampe einfach mit übergab. Denn zwei Lampen machen doch gleich viel mehr her, als eine…

Weitere Infos über die Produkte aus dem Haus Zweibrüder:
Led Lenser M7 Produktseite
Led Lenser MT7 Produktseite
Led Lenser M7R Produktseite
Smart Light Technology
Led Lenser Gallery
Mit anderen Fans der Produkte kann man sich natürlich im Led Lenser Forum austauschen. Apropos Fan: Natürlich gibt es auch eine Seite bei Facebook und man kann sich neueste Infos bei Twitter holen.

Jetzt zum Produkt.


Posted in Technik and tagged , , , by with 2 comments.